TSV Hürup - Oberliga HH/SH - Herren - Handball

Handball
Ein Derby am Nikolaustag
Flensburg. Wer in diesen Zeiten Handball-Fan ist, kommt bekanntlich gar nicht aus den Festtagen heraus. Die Weihnachtszeit hält zahlreiche Highlights bereit. Am Freitag hat der Nikolaus dabei etwas ganz Besonderes in den Schuh gepackt: Das Oberliga-Derby zwischen der SG Flensburg-Handewitt II und dem TSV Hürup in der Wikinghalle in Handewitt. Ein Derby mit spannender Ausgangslage - denn der TSV steht auf Rang drei, sogar vor Drittliga-Absteiger Flensburg, das nach der Niederlage beim THW II auf den fünften Platz abgerutscht ist. »Wir haben nicht auf die Tabelle geschaut und machen das auch immer noch nicht. Außerdem haben wir immer noch alles selbst in der Hand«, erklärte Michael Jacobsen, Trainer der SG II, nach dem knappen 24:26. Das junge Flensburger Team ist dennoch mit den beiden vergangenen Ergebnissen nicht zufrieden. Gegen Eider Harde und Kiel wurde am Ende jeweils der mögliche Sieg verspielt. »Gegen Hürup wollen wir endlich unser Tempo-Spiel wieder aufziehen«, gibt Jacobsen die Richtung vor. »Die Spielanlage von Hürup kommt uns eher entgegen als die des THW.« Kiel hatte Flensburg das Tempo wörtlich entzogen, den Rückraum aus dem Spiel genommen und selbst lange Angriffe gespielt. Genau da aber setzt Christian Lutter an: »Auch wir müssen das Tempo der SG unterbinden«, sagt Hürups Trainer. »Flensburg ist das absolute Top-Team der Liga und für mich der klare Favorit auf den Aufstieg. Wir sind nur Außenseiter in dieser Partie.« Auch für den TSV geht es in Sachen Derbys Schlag auf Schlag, in der Vorwoche konnte Lutters Team gegen den DHK Flensborg mit 30:28 gewinnen. 
weiter »
Vermarktung: