25.07.2019

Einstelliger Tabellenplatz angestrebt

Fußball

Die SdU-Kicker von IF Stjernen Flensborg gehen zuversichtlich in die kommende Spielzeit in der Landesliga. Fotos: Tim Riediger

Flensburg. Die Erinnerungen an die Premieren-Saison in der Landesliga sind noch recht frisch. Erst am vorletzten Spieltag gelang IF Stjernen die endgültige Rettung. Eine Zittersaison, die Nerven kostete. Ähnliches soll im 2. Jahr der Landesliga-Zugehörigkeit vermieden werden. Wie das gelingen kann, dazu äußerten sich Trainer und Mannschaftsverantwortliche in einem Saisonvorgespräch. 

Seit dem 2. Juli läuft die Saisonvorbereitung beim Landesligisten IF Stjernen. Das Ziel: im konditionellen und spieltaktischen Bereich die Grundlagen für die neue Saison zu legen. Dazu zählten unter anderem ein Kurztrainingslager aber auch andere teambildende Aktivitäten der Mannschaft. Und natürlich Testspiele sowie das erste Pflichtspiel der Saison, das IF Stjernen am Mittwochabend in der 2. Runde des Kreispokals beim A- Klassenvertreter VfR Schleswig locker mit 3:0 (2:0) gewann. Insgesamt – und das ist der Eindruck der gesamten bisherigen Vorbereitung - präsentiert sich das Team des Trainergespanns Lars Meyer und Thomas Knuth schon jetzt in einer ansprechenden Form.

Sechs Ab- und sechs Zugänge

Mit 26 Spielern startet der Landesligist in die Saison 2019/2020. Den sechs Abgängen stehen sechs Neuzugänge gegenüber. Überwiegend sehr junge, talentierte Spieler aus dem Oberliga-A-Jugend-Bereich. Mit einem Durchschnittsalter von nun 22,8 Jahren zählen die Flensburger sicher weiterhin zu einem der jüngsten Teams der Liga. Und zu einem Team, dass die eigenen Ziele höher schraubt als in der Vorsaison. 

»Wir möchten gerne einen einstelligen Tabellenplatz erreichen«, formuliert Trainer Meyer das Saisonziel. Und sein Kollege Knuth liefert auch gleich den Grund für den gestiegenen Optimismus. 
»In der Breite sind wir dank der neuen Spieler sicher noch stärker aufgestellt. Sie haben bislang einen sehr guten Eindruck in der Vorbereitung hinterlassen. »Dass es in der Liga zukünftig aber deutlich enger und ausgeglichener zugehen wird als noch in der Vorsaison, erwartet Meyer ebenfalls. »Mannschaften wie Husum, die letzte Saison durchmarschiert sind, oder auch weit abgeschlagene Teams wie Horst oder Schleswig 06 wird es in dieser Saison nicht geben.« Dafür bürge auch die Qualität der Aufsteiger TSV Kronshagen, MTV Tellingstedt und TuS Collegia Jübek, von denen Meyer in dieser Saison sportlich allerdings keine Überraschung erwartet. »Für mich sind der Gettorfer SC und vielleicht auch noch der TSV Jevenstedt Favorit auf die Meisterschaft.« Zum Kreis der Favoriten zählt Ligamanager Ulf Graef auch noch Oberliga-Absteiger TSV Lägerdorf und Staffelneuling Eidertal Molfsee, der im letzten Jahr noch in der Landesliga Holstein auflief. 
»Angesichts der zu erwartenden Leistungsdichte wäre ein einstelliger Tabellenplatz natürlich top«, so Graef. »Aber ich glaube, das ist auch nur möglich, wenn man gut in die Saison startet.« 
Rein personell scheinen die Abgänge gut kompensiert worden zu sein. »Einen Noah Brieskorn hätten wir natürlich gerne behalten«, räumt Meyer ein, freut sich aber ausnahmslos über die Neuzugänge. »Sie haben bislang alle überzeugt«, betont Meyer angesichts der Erfahrungen aus den bisherigen Testspielen beim Oberligisten SV Frisia 03 Risum- Lindholm (0:0), bei der 1:2-Nierlage gegen Oberliga-Absteiger VfR Neumünster oder zuvor beim 5:1 über Verbandsliga-Aufsteiger FC Fockbek. Allein bei diesem Spiel steuerten die Neuzugänge Lennard Hein (2), Rune Kresten Möller und Pascal Hylla vier Treffer bei. 
Beim 3:0-Pokalsieg gegen den VfR Schleswig trugen sich die Neuzugänge Max Well Charbel M Kponou und abermals Lennard Hein mit jeweils einem Treffer in die Torschützenliste ein. Der Kampf um die Plätze in der Startformation dürfte angesichts der gezeigten Leistungsdichte eine neue Qualität bekommen. Und auch spieltaktisch erweitern sich angesichts des spielerischen Potenzials und der in der Vorbereitung gezeigten Offensivqualitäten der neuen Spieler die Möglichkeiten. Auch das dürfte die Trainer freuen. Zudem hat man bei der Wahl der Neuzugänge auch darauf geachtet, dass diese zum Team passen. »Wir hatten uns zuvor die Frage gestellt, welche Typen helfen uns weiter und welche passen auch charakterlich«, so Knuth. Auch das scheint gelungen. In jedem Fall darf man gespannt sein, wie die nochmals verjüngte Mannschaft sich im Punktspielbetrieb schlägt.
Die erste Gelegenheit dazu bietet sich zum Saisonauftakt. Dann empfängt IF Stjernen zum Heimspiel den FC Reher/Puls (Sonnabend 3. August, Anpfiff 16 Uhr).

Andreas Haumann 

IF STJERNEN FLENSBORG 19/20

Zugänge: Leon Schweim, Rune Kresten Möller (beide A- Jugend FC Angeln 02), Max Well Charbel M Kponou, Edgar Lagoda (beide A-Jugend SG DGF/Stjernen), Pascal Hylla (SC Weiche Flensburg 08 II), Lennard Hein (SC Weiche Flensburg 08 III).
Abgänge: Noah Brieskorn, Marvin Treitz (beide TSB Flensburg), Noah Pirk (Schleswig 06), Tim Spark (Studium in Köln), Jonas Heider (TSV Nord Harrislee), Leon Assenheimer (Ziel unbekannt).

Aufgebot:
Tor:
Rico Nommensen (25), Malte Laakmann (26)
Abwehr: Nick Falke (22), Benjamin Franz (21), Niklas Grefe (31), Ron Hansen (25), Niklas Lüthje (22), Pascal Hylla (21), Julian Nehrenst (21), Leon Schweim (19), Sebastian Wirth (24).
Mittelfeld: Julian Bahr (22), Gian Luca Bracht (21), Boy Bröckler (28), Marvin Hems (21), Mathies Jury (25), Marius Kaak (26), Jonathan Siebenschuh (20), Edgar Lagoda (19), Lennart Steiner (22).
Angriff: Lennard Hein (20), Oliver Liebmann (27), Ole Lund (19), Max Well Charbel M Kponou (19), Rune Möller (18), Daniel Sekowski (32).
Trainer: Lars Meyer und Thomas Knuth
Ligamanager: Ulf Graef
Betreuerstab: Udo Müller, Heiko Schepler, Sandra Hybsz (Physiotherapeutin).

Vermarktung: