08.11.2019

Harte Landung

Handball

Das reichte nicht für einen Sieg gegen die HSG Eider Harde. DHKs Interimstrainer-Duo Tjark Desler (l.) und Johannes Krüger mussten ihre erste Niederlage einstecken. Foto: Tim Riediger

Flensburg. Der DHK Flensborg ist nach zuletzt zwei stark herausgespielten Siegen wieder auf dem harten Boden des Alltags gelandet. Bei der HSG Eider Harde setzte es eine deutliche 24:30-Niederlage, nachdem der erste Durchgang etwas verschlafen wurde. Dabei waren es vor allem die vergebenen Möglichkeiten, die den SdU-Handballern das Leben schwer gemacht haben. Erst in der zweite Hälfte fand der Gast konsequenter zu seinem Spiel, für eine Wende reichte es gegen die starke HSG aber nicht.

Die SdU-Handballer setzten dabei den Beginn in den Sand. Mads Zinndorff erzielte zwar nach fünf Minuten den ersten Treffer für die Gäste, aber die Heimmannschaft fand zuerst die richtige Melodie. Dabei agierte der DHK zu Beginn noch geduldig, verlor aber zwischenzeitlich seinen Plan aus den Augen. So war der Rückstand auf 4:13 nach 22 Minuten angewachsen, dabei nutzte die HSG eiskalt die Fehler der Gäste und Konterte zielstrebig. Der 8:15-Rückstand zur Pause täuschte dabei aber etwas über die eigentlichen Kräfteverhältnisse in der ersten Halbzeit hinweg.


Die zweite Halbzeit konnte der DHK Flensborg dann ausgeglichener gestalten. Zwischenzeitlich hatten die Gäste das ein oder andere Tor vom Rückstand zur Pause aufgeholt, für eine Wende reichte es jedoch nicht. Über 19:24 (45.) bis zum 24:30-Endstand hielt sich der Rückstand konstant. Damit bleibt die HSG EIder Harde bei zwei Minuspunkten und Platz zwei in der Oberliga stehen, während der DHK mit fünf Minuspunkten etwas den Anschluss an die vordersten Plätze verloren hat.

Timo Fleth

Mehr am Montag in der Flensborg Avis!

Statistik

HSG Eider Harde: Domke, Fehlberg - Möller 5, Esters 4/3, J. Oettershagen 1, Fröhlich 8/1, Ketelsen 2, Jöns, H. Oettershagen, Mumm 7/3, Claußen 1, Severin, Rohwer 2, Weigmann.

DHK Flensborg: Wendt, Vogeler-Schibrath - de Bruin 2, Zinndorff 1, Honig 4, Desler, Blumenberg 1, Johannsen 2, Krüger 5/1, von Eitzen 6, Bandemer, Wenske 3, Marco Boyschau, Martin Boyschau.
Zeitstrafen: 2:4.
Siebenmeter: 10:2.
Schiedsrichter: Julian Lauenroth/Arne Surrow.
Zuschauer: 340.