06.08.2017

Lob für Kiel nach Niederlage

2. Fußball-Bundesliga

Berlin. Kingsley Schindler war untröstlich. »Emotion, Leidenschaft, Kampf, Wille: Es war alles da. Wir haben drei Tore gemacht. Wenn du in Berlin drei Tore schießt, musst du mindestens einen Punkt mitnehmen«, befand Holstein Kiels Mittelfeldspieler nach dem 3:4 (3:3) beim 1. FC Union Berlin sichtlich enttäuscht.

Die »Störche« wurden für ihren ersten Auswärtsauftritt nach 36-jähriger Zweitliga-Pause zwar mit Lob überhäuft. Punkte gab es dafür aber nicht. »Es war ein wahnsinniges Spiel. Das Tempo war unfassbar hoch, vor allem in der ersten Halbzeit. Wir sind so frech aufgetreten, wie wir wollten. Aber leider wird hier jeder Fehler brutal bestraft«, sagte Kapitän Rafael Czichos.
Den entscheidenden machten am Freitagabend eben die Kieler, als Steven Skrzybski das Siegtor der Hausherren erzielte. »Die Mannschaft hat sich sensationell präsentiert«, lobte Vereins­präsident Steffen Schneekloth trotz der Niederlage.  »Für einen Neuling haben wir uns hier richtig gut verkauft«, sagte Trainer Markus Anfang. Das fand auch Sportchef Ralf Becker: »Wir können stolz auf die 90 Minuten sein. Wenn wir die guten Dinge mitnehmen und einige Dinge abstellen können, dann werden wir unsere Punkte holen.« Besser laufen soll es am Freitagabend (20.45 Uhr) in Kiel im Pokalspiel gegen Eintracht Braunschweig. 
Gert Glaner, dpa

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken