Handball

Nordfrauen peilen nächste Pokalrunde an

Handball

02. November 2019, 08:30 Uhr

Der TSV in der Saison 2019/2020. Foto: Lars Salomonsen

Harrislee. Träumen ist erlaubt. Die Handballfrauen des TSV Nord Harrislee erwarten in der 3. Runde des DHB-Pokals den Ligakonkurrenten VfL Waiblingen (Sonnabend, 20 Uhr, Holmberghalle) und peilen dabei das Viertelfinale an. Die Aufgabe für das Team von Trainer Herluf Linde ist schwierig aber durchaus machbar. In der 2. Runde wurde mit dem VfL Oldenburg immerhin ein etablierter Erstligist ausgeschaltet. 

Im Punktspiel trafen beide Teams schon in Waiblingen aufeinander. Da gab es für die Harrisleerinnen trotz einer tollen 2. Hälfte eine knappe 29:30-Niederlage. Das lag unter anderem daran, dass nur die Hälfte, vier von acht, Strafwürfen genutzt werden konnte. Das soll jetzt im Pokal besser gemacht werden und außerdem ist es ja ein Heimspiel und da hilft sicher auch wieder die Anfeuerung der begeisterungsfähigen Fans. 


Zu hoffen ist auch, dass sich nicht nur, wie gewohnt, Merle Carstensen als torgefährliche Schützin hervortut, sondern auch die anderen Leistungsträger viele Treffer besteuern. In Waiblingen hatte die Harrislee Goalgetterin die beste Unterstützung durch die junge Linkshänderin Matilda Pfleger, die es auf fünf Treffer brachte. 

Auf die Abwehr und die Torhüterinnen wird schwere Arbeit zu kommen, doch darauf war eigentlich in allen Spielen, so auch in Waiblingen und im Pokal gegen Oldenburg, verlass. 

In der 3. Pokalrunde sind noch 16 Vereine dabei. Darunter befinden sich neben elf Erstligisten auch vier aus der zweiten Liga. Das Spiel Nord gegen Waiblingen ist das einzige direkte Aufeinandertreffen zweier Teams aus dieser Liga. 

Die Sieger der 3. Runde spielen im Viertelfinale die Teilnehmer des »Final Four« aus, das am Wochenende 23./24. Mai 2020 in der Stuttgarter Porsche-Arena ausgetragen wird. Träumen ist erlaubt.

Harald Jacobsen