13.01.2020

Starkes Signal des DHK

Handball

Tobias Wickert-Grossmann (vorne) kommt auch im Angriff immer besser in Schwung. Gegen die SG Hamburg Norg gelangen dem Kreisläufer acht Tore. Foto: Tim Riediger

Hamburg. Der DHK Flensborg ist furios nach der Winterpause in die Handball-Oberliga gestartet. Gegen die SG Hamburg Nord setzten sich die SdU-Handballer am Ende souverän mit 31:23 durch und bestätigten ihren zuletzt begonnen Aufwärtstrend unter dem Neu-Trainer Kai Nielsen. 

»Der Sieg war für uns von großer Bedeutung. Es ging darum die Richtung für die verbliebene Saison vorzugeben. Die Mannschaft stand erheblich unter Druck und in der Pflicht, ist damit aber bravourös umgegangen. Das war sehr engagiert und das Team hat sich am Ende belohnt«, so Nielsen. 


Dabei mussten die Gäste zu Beginn noch einem Rückstand hinterher laufen, was Nielsen aber nicht unruhig werden ließ. »Wir haben einfach noch zu viele Chancen liegen gelassen. Die Abwehr aber stand mit den Torhütern im Verbund sehr gut«, so der DHK-Trainer, der sich über die erste Führung »das war wichtig« kurz vor der Pause freuen durfte. 

Die 14:12-Führung zur Pause baute der DHK zu Beginn des zweiten Durchgangs zügig aus und konnte sich selbst noch schwächere Phasen im Abschluss leisten, ohne dass die Führung nochmal wechselte. »Wir haben dort unser Niveau angehoben und konstanter gehalten. Ich hatte erstmals zu keinem Zeitpunkt der Partie das Gefühl, dass es nochmal gefährlich für uns werden könnte. Wir waren sehr stabil und haben das Spiel auch sehr verdient gewonnen«, so Nielsen zufrieden und erleichtert. 

Am Ende stand der verdiente 31:23-Sieg zu Buche und die Gewissheit, dass wieder deutlich mehr vom DHK Flensborg zu erwarten sein wird. »Der DHK wird wieder als ernstzunehmender Gegner wahrgenommen und das wollen wir auch am kommenden Spieltag gegen die HSG Schülp-Westerrönfeld-Rendsburg unter Beweis stellen«, gab Kai Nielsen gleich die Richtung für die kommende Woche vor.

Timo Fleth

Statistik
SG Hamburg Nord:Schröder, Karras - Fuhlendorf, Samusch, Tennenbaum 1/1, Most 9, Fischer, Delfs 3, Sojka 2, Höfer 1, Steen 1, Nowacki 3/1, Rademacher 1, Janzen 2.
DHK Flensborg:Wendt, Vogeler-Schibrath - de Bruin 1, Zinndorff 1, Honig, Desler, Blumenberg 2, Wickert-Grossmann 8, Krüger 8/4, von Eitzen 3, Bandemer, Wenske 3, Boyschau 5.
Zeitstrafen:3:4.
Siebenmeter:3:4.
Schiedsrichter:Marc Andresen/Dennis Blohm.
Zuschauer:120.

Hürup schockt den Spitzenreiter

Hürup. Die ersatzgeschwächten Gastgeber wurden lange Zeit von ihrem überragenden Torhüter Tim Lübker im Spiel gehalten, der den Rückstand auf maximal 4 Tore (17:21, 41. Min.) in Grenzen hielt. Doch ein wieder einmal vorbildlicher Kampfgeist, eine geschlossene Deckung und die treffsicheren Kurth-Brüder im Angriff sorgten für den letztlich so unerwarteten wie deutlichen 34:28-Sieg nach einem 14:15-Rückstand zur Pause, der in der Hüruper Paul-Jensen-Halle gewohnt frenetisch gefeiert wurde. 


Kai Teichmann

Statistik
TSV Hürup: Lübker, Ataman –Andersen 1, Knutzen, Lausen, Luca Kurth 5, M. Jensen 3, Louwers, Lasse Kurth 11/5, Hauenstein 1, Ewers 1, Hinrichsen 7, Fintzen 5
Spielfilm:1:1, 2:3, 5:4, 8:7, 9:12, 14:15 – 15:18, 17:20, 22:22, 25:23, 29:25, 34:28
Zeitstrafen:4 - 2
Siebenmeter:5/5 – 5/3
Schiedsrichter:Dieckmann/Drews (Sandesneben)
Zuschauer:170