03.09.2019

»Am Ende fühlt es sich scheiße an«

Handball

Die SG Flensburg-Handewitt. Archivfoto

Flensburg/Wetzlar. Lange Zeit sah es nach gar nicht aus. Zwischenzeitlich nach dem dritten Sieg der Bundesliga-Saison 2019/2020, am Ende hat die SG Flensburg-Handewitt einen Punkt bei der HSG Wetzlar geholt und 27:27 (14:11)-Remis gespielt und war hinterher mächtig sauer auf die Schiedsrichter.

Während Kreisläufer Johannes Golla die letzte Situation des Spiels noch diplomatisch umschrieb und meinte: »Ich denke, das hat jeder selber gesehen«, fand sein Trainer Maik Machulla am Sky-Mikrofon wesentlich deutlichere Worte in Richtung der Unparteiischen Christoph Immel und Ronald Klein. 
Maik Machulla sagte: »Das dürfen sie nie im Leben abpfeifen und das wissen sie auch. Sie haben auch einen Anspruch an sich selbst, wollen weiterkommen und die Spiele pfeifen. Dann müssen sie sich auch dieser Verantwortung stellen und dann erwarte ich, dass man dafür gerade steht und sich nicht von Kulisse beeinflussen lässt. Für mich ist entscheidend, wo der Abwehrspieler abspringt und das war vor dem Kreis. Es war niemals ein Siebenmeter.«   
Was war passiert?

In einer hochdramatischen Schlussphase führte die SG mit 27:26, als die HSG Wetzlar sechs Sekunden vor Spielende einen Freiwurf zugesprochen bekam. Dieser landete im Block der SG, der eindeutig - die Fernsehbilder beweisen es - erst nach der Landung im Kreis stand. Die Schiedsrichter entschieden auf Siebenmeter und diesen verwandelte Maximilian Holst nach Ablauf der regulären Spielzeit zum vielumjubelten 27:27-Endstand. 

»Es war ein kampfbetontes Spiel so wie wir es hier in Wetzalr erwartet haben«, sagte Machulla und analysierte. »Wir sind sehr schwer reingekommen, haben keinen Rhythmus gefunden, weder in der Abwehr noch im Angriff. Wir haben etwas umgestellt und in der zweiten Halbzeit hatte die Mannschaft eine ganz andere Präsenz. Sie wollte unbedingt gewinnen, doch leider haben wir übermotiviert einige unglückliche Entscheidungen getroffen. Die Moral war jedoch gut und deshalb fühlt es sich am Ende scheiße an.«
Die SG geriet schnell in Rückstand (2:5/6.) und lief diesem lange hinterher. Zur Pause hieß es 14:11 für die Gastgeber, die mit Beginn des zweiten Durchgangs sogar auf 15:11 erhöhten - es war gleichzeitig der höchste Rückstand der SG, die nun aufdrehte. Die Abwehrarbeit wurde besser und mit ihr kam das Angriffsspiel in Schwung. Aus einem 19:16 für die HSG (39.) wurde ein 20:19 (45.) für die Gäste. Simon Jeppsson traf und Teamkollege Johannes Golla legte sogar noch einen Treffer drauf (21:19/46.). Wetzlar eroberte die Führung noch einmal zurück (22:21/51.), doch dann übernahm die SG wieder das Kommando.
Spielmacher Jim Gottfridsson tarf zum 23:22 (53.) und sein Landsmann bei der HSG, Anton Lindskog, bekam eine Zeitstrafe. Nach dem 23:23 erwischte es Magnus Rød. Bei einer Abwehraktion bekam der einzige Linkshänder im SG-Rückraum (Niels Versteijnen war diesmal nicht im Kader, da er mit dem Juniorteam trainiert und Holger Glandof ist nach wie vor verletzt) einen Arm ins Gesicht. Sein linkes Auge schwoll sofort zu und er musste kurzzeitig auf der Bank behandelt werden. Mit drei Rechtshändern im Rückraum traf die SG zum 24:23 - Jeppsson war der Torschütze. Kapitän Lasse Svan erhöhte auf 25:23 (56.). Jetzt sahen die Norddeutschen bereits wie der sichere Sieger aus. Doch es war erst der Anfang einer dramatischen Schlussphase. Hampus Wanne setzte einen Siebenmeter (58.) an den Pfosten und Wetzlar traf zum 25:25. Dabei kassierten die Gäste eine Zeitstrafe. Konfusion pur: Ganz eindeutig hatte Gøran Johannessen seinen Landsmann Kristian Bjørnsen gefoult, aber die Unparteiischen stellten mit Magnus Jøndal einen dritten Norweger hinaus. Johannessen wollte sogar fairerweise noch zugeben, dass er der Übeltäter war, doch Coach Machulla schickte ihn sofort in Richtung Spielfeld-Mitte. Wieder trat Wanne zum Siebenmeter für die SG an und diesmal war der Schwede wie gewohnt eiskalt und traf für sein Team (26:25/59.). In der Abwehr gelang Golla ein Steal und er schickte Johannessen auf die Reise. Der traf zum 27:25 (59.) - was im Nachhinein nur wie die Vorentscheidung aussah. Nach dem 26:27 deckte Wetzlar Mann gegen Mann und ein Pass von Gottfridsson auf Golla landete im Aus. Danach die besagten letzten Sekunden.

»Wir haben die erste Halbzeit verschlafen und deshalb fühlt es sich wie eine Niederlage an«, befand Golla, der mit seinen Teamkollegen bereits innerhalb von 48 Stunden wieder ran muss. »Es war ein hartes Spiel heute und Donnerstag müssen wir schon wieder voll da sein. Mit unseren Fans im Rücken glaube ich aber an die nächsten zwei Punkte.«
Die SG reist über Nacht in Richtung Norden. Am Mittwoch steht ein leichtes Regenerations-Training an. Das wird zugleich das Abschlusstraining vor dem nächsten Spiel gegen Erlangen (Donnerstag, 19 Uhr/live Sky).

Und Coach Machulla ist sogar froh, dass es direkt weiter geht. Er sagte: »Wir dürfen jetzt nicht alles schlecht reden,  was zwei Jahre lang gut war. Der Punktverlust tut weh, kostet Energie, aber wir sind auch gut genug, um da wieder rauszukommen. Ich freue mich, dass wir in 48 Stunden schon wieder spielen und es besser machen können.«

Ruwen Möller

Statistik

HSG Wetzlar: Klimpke, Ivanisevic – Feld 3, Kneer 2, Bjørnsen 5, Ferraz 1, Weber, Mirkulovski, Torbrügge, Weissgerber, Frend Öfers, Holst 5/1, Schefvert 4, Rubin 3, Lindskog, Cavor 4
SG Flensburg-Handewitt: Bergerud, Buric – Golla 3, Hald 2, Svan 2, Wanne 2/2, Jeppsson 3, Jøndal 3, Steinhauser, Zachariassen, Johannessen 5, Gottfridsson 3, Persson, Jurecki, Rød 4
Schiedsrichter: Christoph Immel, Ronald Klein
Zuschauer: 4421 (ausverkauft)
Siebenmeter: 1/1/3:2 (Wanne an den Pfosten)
Zeitstrafen: 4:4 (Torbrügge 2, Lindskog, Kneer – Golla, Svan, Jøndal, Johannessen)