Handball

Meister gewinnt das Spitzenspiel

Ruwen Möller
02. Februar 2020, 15:14 Uhr

Die SG-Abwehr um Jacob Heinl und Michal Jurecki war im ersten Spiel nach der EM gegen Michael Damgaard und den SC Magdeburg schon wieder gut in Form. Foto: Martin Ziemer

Flensburg. Die SG Flensburg-Handewitt hat sich nach der Europameisterschaft eindrucksvoll zurückgemeldet. Im zweiten Kracher-Duell des 21. Spieltags gewinnt der Meister der letzten beiden Jahre am Sonntag gegen den bis dahin punktgleichen SC Magdeburg mit 29:23 (14:12). Da am Abend zuvor der THW Kiel mit 32:25 bei der TSV Hannover-Burgdorf erfolgreich war, springt die SG auf Tabellenplatz zwei und ist nun schärfster Verfolger der »Zebras«. Magdeburg hingegen muss im Titelkampf vorerst etwas zurückstecken. Der erste Sieg im neuen Jahr war zugleich der 34. Heimsieg der Flensburger in der Liga in Serie

Trotz der Ausfälle von Hampus Wanne, Simon Hald, Magnus Rød und Lasse Svan sowie Marius Steinhauser gleich zu Beginn des Spiels, zeigte die SG mit etlichen ungewohnten Aufstellungen eine hervorragende Leistung. Im Tor überragte Benjamin Buric und im Angriff war Spielmacher Jim Gottfridsson die alles entscheidende Figur.

Angepeitscht von den 6300 Fans in der ausverkauften Arena blieb die SG über 60 Minuten cool und ließ den SCM nach der zwischenzeitlichen 21:15 (39.)-Führung nicht mehr dichter als auf drei Tore herankommen.
In den letzten zwei Minuten feierte auch SG-Neuzugang Jens Schöngarth noch sein Debüt und durfte ebenso mitjubeln wie Youngster Mikkel Ebeling, der noch einige Sekunden mitwirkte.

Ruwen Möller

Mehr zum Spiel am Montag in der Flensborg Avis.