Fußball
Lübeck und Christiansens Waldhof verpassten Pokal-Überraschungen
Osnabrück. RB Leipzig hat das erste Pflichtspiel mit dem neuen Trainer Julian Nagelsmann gewonnen und steht in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Der Finalist der Vorsaison setzte sich am Sonntag mit 3:2 (3:1) bei Zweitliga-Aufsteiger VfL Osnabrück durch. Eintracht Frankfurt verhinderte mit viel Mühe eine erneute Auftaktpleite. Trotz 0:2- und 2:3-Rückstand gewann der Cup-Gewinner von 2018 dank dreier Tore von Ante Rebic im Schlussspurt noch 5:3 (2:2) bei Waldhof Mannheim. Die beiden Berliner Bundesliga-Clubs schafften bei Viertligisten problemlos den Einzug in die nächste Pokal-Runde. Aufsteiger Union setzte sich bei Germania Halberstadt mit 6:0 (1:0) durch. Hertha BSC gewann ebenso souverän mit 5:1 (3:0) beim VfB Eichstätt und feierte somit ein gelungenes Debüt unter dem neuen Trainer Ante Covic. Unions Mitaufsteiger SC Paderborn hatte viel mehr Mühe und musste trotz klarer Führung beim Viertligisten SV Rödinghausen beim Stand von 3:3 (3:3, 2:0) in die Verlängerung, in der keine Tore fielen. Im Elfmeterschießen behielt das Team von Trainer Steffen Baumgart mit 4:2 die Oberhand gegen den Regionalligisten, bei dem der ehemalige Flensburger Nico Empen die gesamte Spielzeit über auf der Bank saß. Zweitligist Jahn Regensburg scheiterte durch ein Tor in der Nachspielzeit mit 2:3 (0:0) beim Viertligisten 1. FC Saarbrücken. Das Aus gerade noch abwenden konnte der FC St. Pauli durch ein 7:6 (3:3, 2:2) im Elfmeterschießen beim VfB Lübeck. Der zweite Teilnehmer aus Schleswig-Holstein, Holstein Kiel, erledigte seine Pflichtaufgabe beim Sechstligisten FSV Salmrohr souverän und zog locker die 2. Runde im DFB-Pokal erreicht. Beim 6:0 (1:0)-Sieg des Zweitligisten erzielten Makana Baku (39./65./76. Minute), Jae-Sung Lee (54.), David Atanga (63.) und Finn Porath (88.) am Sonntag die Tore für den klar überlegenen Zweitligisten.
Gisdol will 500. HSV-Heimsieg
Hamburg. Nach einem perfekten Saisonstart muss der personell dezimierte Hamburger SV seine Frühform gegen Schwergewicht RB Leipzig unter Beweis stellen. Das Verschnaufen während der Länderspiel-Pause kam Markus Gisdol gelegen - die Ansetzung des Spiels am Freitagabend (20.30 Uhr/Eurosport) allerdings weniger. »Das war ganz gut zum Runterkühlen, nach zwei Siegen war das hier schon heißgelaufen«, sagt der 48 Jahre alte Chefcoach, der es genoss, zwei Wochen mit einem positiven Gefühl herumzulaufen. Dabei kam die Länderspiel-Pause zum dritten Spieltag eigentlich zum falschen Zeitpunkt: Beim Training begrüßte Gisdol meist nur eine Handvoll Stammspieler - US-Nationalstürmer Bobby Wood reist sogar erst kurz vor Anpfiff an. »Das ist nicht optimal. Aber das ist die Ansetzung, das ist Vermarktung. Damit müssen wir leben. Mein Kollege hat die gleiche Problematik«, meint Gisdol, der den zuletzt treffsicheren Wood trotz des langes Fluges von Honduras allzu gern einsetzen würde. Ist der 24-Jährige einfach zu müde, könnte Sven Schipplock für ihn auflaufen. Kurz nach dem 0:4 in der Vorsaison im Volkspark - ebenfalls am dritten Spieltag - war Bruno Labbadia entlassen worden. Beim 3:0 im Rückspiel saß Gisdol auf der Bank und fügte RB die höchste Heimniederlage der jungen Geschichte zu. »Leipzig war die beste Pressingmannschaft der Hinrunde, wir eine der besten in der Rückrunde«, konstatiert Gisdol. »Wir trauen uns für dieses Spiel einiges zu. Wir werden alles reinwerfen und versuchen, Paroli zu bieten.« Definitiv fehlen werden Aaron Hunt (Muskelfaserriss) und Nicolai Müller (Kreuzbandriss). Sie könnten durch Lewis Holtby oder Luca Waldschmidt vertreten werden. 
Fodbold
Yussuf Poulsen: »Vi har bare været gode«
Leipzig. Sidste weekend blev det en realitet. Med en 4-1-udesejr over Hertha BSC Berlin klarede RB Leipzig den direkte kvalifikation til Champions League. Det er en stor succes for oprykkerne, som har den danske landsholdsangriber Yussuf Poulsen med på holdet. Flensborg Avis besøgte danskeren i Leipzig og talte med ham om klubbens og hans personlige succes i den første Bundesliga-sæson nogensinde. Flensborg Avis: I bliver formodentlig nummer to (Dortmund kan teoretisk stadig nå Leipzig/red.) og har klaret Champions League-kvalifikationen. Er jeres egne ambitioner dermed blevet indfriet?Yussuf Poulsen: Ja, helt bestemt, mere end det. Vi havde på intet tidspunkt et mål, der sagde, at vi skulle ligge der, hvor vi ligger. Men pludselig fik vi chancen, fordi vi spiller en god efterårssæson, hvor vi vinder otte kampe i træk. Så kommer man derop, og da vi også fik en okay start i år, plus at mange af de etablerede hold ikke var der, hvor de plejer at være. Så det er også en sæson hvor vi måske har været heldige i forhold til, hvor mange point topholdene ellers har. Og så er det klart, når man ligger deroppe, så skal man også gå efter det, og det har vi gjort hele vejen. Er du personlig tilfreds med det, du har vist og fået lov at spille i din første Bundesliga-sæson? Ja, helt sikkert. Jeg ville gerne have scoret flere mål (3 mål i 27 kampe/red.), men jeg er rigtig tilfreds med det, jeg har præsteret. Jeg har spillet et par rigtig gode kampe og starter derfor også inde stort set samtlige kampe, jeg har været klar til. Desværre var jeg gennem en lille skadesperiode (i februar/marts ude med en muskelskade i fem uger/red.), men det var egentlig også okay, fordi jeg aldrig har prøvet at være skadet før. Hvordan var det?Det var ikke fedt. Men der er få spillere, der går gennem en hel karriere uden at være skadet, jeg tror måske ikke en gang, der findes nogen. Men det med at være ude og komme tilbage, og jeg kom rigtig stærkt tilbage efter min skade, det var godt at prøve. Selv om jeg stadig kan mærke, at jeg mangler lidt og stadig skal arbejde lidt for at være tilbage på 100 procent. Men sådan nogle perioder lærer man meget af.