Rostocker HC - 3. Liga - Damen - Handball

Handball 3. Liga Frauen
Nordexpress mit Remis gegen den Tabellen-Nachbarn
Harrislee. Nachdem sich die HSG Hannover-Badenstedt vergangene Woche in der 3. Handball-Liga der Frauen vorzeitig die Meisterschaft sicherte und damit in die 2. Liga aufsteigt, ist jetzt auch die Entscheidung in der Abstiegsfrage geklärt. Der TuS Jahn Hollenstedt-Wenzendorf, Rostocker HC und die HSG Hude-Falkenburg können den Viertletzten TSV Travemünde nicht mehr einholen und steigen damit ab. Für die beiden Nordvertreter ist die Saison gelaufen. Doch sowohl für die HG OKT (TSV Owschlag/HSG Kropp-Tetenhusen) des scheidenden dänischen Trainers Vagn Hansen als auch für den TSV Nord Harrislee mit Trainer Herluf »Shorty« Linde ist zwischen Platz zwei und acht rechnerisch noch alles möglich. »Alles zwischen Platz zwei und sechs ist gut«, hatte OKT-Coach Vagn Hansen erst kürzlich gesagt. »Es wäre vermessen Platz drei zu erwarten, das spiegelt nicht den Saisonverlauf wieder«, lautete dazu das Statement von Nord-Trainer »Shorty« Linde.TSV Nord - Buxtehude II24:24 (11:14)»Wenn man solche Spiele gewinnen will, muss man eine hundertprozentige Leistung abrufen. Und das war heute nicht der Fall«, kommentierte »Shorty« Linde den Auftritt seines Teams. Und damit hatte er den Nagel auf den Kopf getroffen. Keine der Harrisleerinnen erreichte Bestform, einige nicht einmal Normalform. Doch insgesamt überwiegen nach 20 von 22 Spieltagen die positiven Eindrücke, die mit dem Erfolg im Landespokal gekrönt wurden. Der »Nordexpress« kam gegen die Buxtehuder Bundesliga-Reserve nie richtig auf Touren, und musste lange einem Rückstand hinterher laufen. Und als das Spiel eigentlich gekippt war und das Heiteam kurz vor Schluss 24:22 führte, reichte die Konzentration nicht, den Sieg über die Zeit zu retten.Harald Jacobsen ja@fla.de
Vermarktung: