Handball

Knapper Arbeitssieg für den Meister

Ruwen Möller
13. Februar 2020, 20:35 Uhr

Anders Zachariassen (am Ball) zeigte eine ansprechende Leistung. Foto: Sebastian Iwersen

Flensburg. Die SG Flensburg-Handewitt hat die Pflichtaufgabe HSG Nordhorn-Lingen gelöst. Die Mannschaft von Trainer Maik Machulla gewann gegen den Tabellenletzten am Ende knapp mit 29:27 (16:13) und zog damit nach Punkten mit Spitzenreiter THW Kiel gleich. Die Kieler haben aber ein Spiel weniger absolviert und liegen in der Tabelle nach Minuspunkten weiter vorne.

Für die SG war es ein Arbeitssieg ohne große Glanzlichter. Zum einen ließ der Gegner, obwohl abgeschlag Tabellenletzter, nicht mehr zu, zum anderener zeigten die Hausherren nicht ihr bestes Spiel. Am Ende zählt für die Flensburger das Ergebnis und das passte zum 35. Mal in Folge in der Bundesliga.   

Für Holger Glandorf war es das letzte Spiel seiner Karriere gegen die HSG, bei der er einst in der Saison 2001/2002 seine ruhmreiche Bundesliga-Zeit begann. Diese wird mit Ablauf der aktuellen Saison enden. Der beste Feldtorschütze der Liga aller Zeiten fügte seiner unglaublichen Bilanz gegen die HSG zwei weitere Treffer hinzu. Der zum 29:27-Endstand (59.) war definitiv einer der ganz wichtigen. Nordhorn war der SG kurz vor Spielende gefährlich nah gekommen.

Bester SG-Torschütze war Marius Steinhauser mit sieben Toren. Auf der anderen Außenposition fand das Comeback von Hampus Wanne doch noch nicht statt.
Die Flensburger haben kaum Zeit den Sieg zu genießen. Bereits am Freitag macht sich das Team auf den Weg nach Norwegen, wo am Sonnabend (17.30 Uhr/live Sky) das Champions League-Spiel bei Elverum in Lillehammer ansteht.

Ruwen Möller